Alles neu macht der Mai.

Warum wir aus unserem Misfits Ladencafé etwas Neues schaffen wollen…

2012 hatten Tanja und Lea die wunderbare Idee: Lasst uns nicht mehr wie ein voll bepackter Esel mit all unserem Küchen-Equipment von Ort zu Ort wandern, sondern sesshaft an einem Ort sein, wo wir die Idee von Misfits täglich unter die Leute bringen können.
Unser Crowdfunding war dank vielen von Euch erfolgreich und nach etlicher Suche waren die passenden Räumlichkeiten gefunden. Mit allerhand Tatkräftigkeit von Freunden und Familie eröffneten wir dann im Juli 2014 unser Ladencafé in Kreuzberg.
Die Presse-Aufmerksamkeit war groß, es gab viele tolle Veranstaltungen, neue Begegnungen und positive Überraschungen. Das Jahr tobte für uns auf und ab und endete ziemlich ermüdend mit einer großen Erkenntnis: Wo bleibt unsere Zeit, um uns intensiv mit „unserem Gemüse“ und den verwandten Themen zu beschäftigen? Warum werden wir oft als „Museum“ gesehen? Was können wir anders machen? Und so befanden wir uns immer im Spagat zwischen der Leidenschaft zum Gemüse und der Realität als Gastro-Betreiberinnen.

Unser Misfits Ladencafé ist gut ein Jahr jung und wir stehen nun vor neuen Fragen und Herausforderungen. Wir merken, dass uns die kreative Auseinandersetzung rund um die Themen, die uns bewegen, mehr am Herzen liegen, als der tägliche – manchmal leider doch sehr eintönige – Cafébetrieb. Das ist eine bittere wie auch erfreuliche Erfahrung zugleich. Es ist eben doch etwas anderes, tagtäglich Misfits-Suppe und Bete-Stullen über die Theke zu reichen, als Gleichgesinnten die Geschichte der Misfits in Form eines Workshops, Caterings oder Ess-Events zu kommunizieren.

Warum dann nicht beides? Am liebsten würden wir auf mehreren Hochzeiten tanzen, aber entscheiden müssen wir uns dann doch für den einen Weg. Entweder Ladenbetrieb mit allen Hürden und Einschränkungen oder eben die zweite – für uns ehrliche Entscheidung: Einen Ort, bei dem Misfits und gute Lebensmittel kreativ kommuniziert und gelebt werden. Kein Café, das nebenher läuft, sondern Lebendigkeit in der Gemüse-Bude.
Sicherlich hat uns die wirtschaftliche Seite den Rest gegeben. Es gab Tage, an denen es rappel voll war und zu wenig Plätze in unserem kleinen Café für all die begeisterten Menschen. Und genauso die stillen Tage, die uns schnell zum Zweifeln und Wanken brachten. Das gehört eben auch dazu! Nicht selten waren wir ein begehbares Konzept, dass viel Begeisterung und Aufmerksamkeit bekam, aber eben auch oft nur für das Auge und weniger für unser Portemonnaie. Manchmal hätten wir uns gerne auf die Erfahrung anderer VorreiterInnen gestützt. Aber ein Misfits-Tagesgeschäft gab es eben in dieser Form noch nicht und somit bleiben wir am Ende zufriedene Pionierinnen, die Misfits immer wieder neu erdenken.

Was wird anders, was wird neu? Wir möchten den Mai nutzen, um unsere Wünsche, kritischen Gedanken und neue Ideen zu bündeln und diese zu einer Weiterentwicklung der Misfits hier in unseren Räumlichkeiten zu übersetzen. So viel sei verraten: Der Schwerpunkt wird mehr auf Veranstaltungen zum Essen, Schmecken, Zuhören und Mitmachen sein. Es wird uns als Misfits weiterhin für besondere Event-Caterings und kulinarische Anlässe geben, genauso wie als Beraterinnen und Gestalterinnen im Bereich Esskultur.

Also, alles neu macht der Mai, wir halten Euch hier auf dem Laufenden.
Wir freuen uns darauf, mit einem weinenden und einem schrägen freudigen Auge!

Herzliche Grüße,
Tanja und Lea